Hier finden Sie einige Übungen, die Ihnen helfen können bei der Entspannung und bei der Erhöhung Ihres Energieniveaus. Probieren Sie einfach aus, was am besten zu Ihnen passt.

  1. Die Basisübung für den Nervus Vagus und die Energiezentren:
    Sie liegen auf dem Rücken.
    Eine Hand liegt auf dem Herz, mit dem Daumen und Zeigefinger (ca. 5 cm breit voneinander entfernt) der anderen Hand klopfen Sie auf die beiden Höcker auf der Stirn. Dabei sprechen Sie folgenden Satz 3 mal:
    „Ich erlaube mir zu jeder Zeit und auf allen Ebenen, dass es mir gut geht.“
    Danach halten Sie mit dem Zeige- und Mittelfinger über Kreuz auf beiden Seiten folgende Energiepunkte:
    Suchen Sie das obere Ende Ihrer Achsel, gehen Sie dann ca. 2 Fingerbreit nach oben (bis kurz unterhalb des Schlüsselbeins).
    Dann bewegen Sie Ihre Augen ganz nach rechts. Halten Sie diese Augenposition bis Sie entweder schlucken, tief einatmen oder seufzen müssen (ansonsten ca. 10 Sekunden).
    Dann die Augen zurück in die Mitte bewegen, nach einem kurzen Moment die Augen ganz nach links bewegen und die Position solange halten, wie bereits vorher beschrieben.
  2. Affirmation
    Wenn Sie von mir in der Sitzung einen positiven Glaubenssatz erhalten haben, wie z. B. „Ich habe es verdient, respektiert zu werden.“, dann können Sie diese neue Wirklichkeit durch Affirmation verstärken.
    Sagen Sie dazu 10 mal hintereinander laut diesen Satz und beklopfen dazu gleichzeitig Ihre Thymusdrüse (Oberes Drittel Ihres Brustbeins mit allen Ihren Fingern einer Hand beklopfen).
  3. Energiepunkte zur Aktivierung der Selbstheilungskräfte:
    Halten Sie jeweils mit 2 Fingern folgende 2 Punkte gleichzeitig:
    1. Punkt: am unteren Ende des Kehlkopfes
    2. Punkt: an der höchsten Stelle des Schädels in der Mitte
    Halten Sie die Punkte am besten 2 x täglich für mindestens 5 Minuten
  4. Atemübung zur Entspannung:
    Legen Sie eine Hand auf den Bauch. Atmen Sie tief in den Bauch ein und spüren Sie, wie der Bauch sich deutlich unter Ihrer Hand bewegt.
    Zählen Sie dann (nicht laut, nur in Ihrem Gehirn) beim Einatmen auf 4. Halten Sie dann die Luft an und zählen bis 6.
    Zählen Sie dann beim Ausatmen auf 8.
    Mindestens 5 Atemzüge so durchführen, wichtig ist, dass Sie länger ausatmen als einatmen.
  5. Stress Release
    Suchen Sie an Ihrer Stirn rechts und links der Mitte die jeweils hervorstehenden Höcker. Legen Sie den Daumen einer Hand auf den einen Höcker und den Zeigefinger (kann auch zusammen mit dem Mittelfinger sein) der gleichen Hand auf den anderen Höcker. Damit verbinden Sie die beiden Gehirnhälften, ein Ausgleich der beiden kann jetzt geschehen. Atmen Sie tief ein und aus und halten Sie die beiden Punkte, bis Sie das Gefühl haben, dass es jetzt wieder besser / ruhiger ist.
  6. Autosuggestion nach dem französischen Apotheker Èmile Couè:
    Sagen Sie jeden Tag mindestens einmal die folgende Formel 20 mal hintereinander laut vor sich hin. (Zur Verstärkung der Suggestion können Sie gleichzeitig auch noch regelmäßig auf Ihre Thymusdrüse klopfen.):
    „Jeden Tag geht es mir in jeder Hinsicht immer besser und besser.“
  7. Spaziergang im Wald
    Gehen Sie zur Entspannung im Wald spazieren, die besondere Atmosphäre im Wald hat einen sehr positiven Einfluss auf unser Entspannungs- und Energieniveau und auf unser Immunsystem.
  8. Selbstfürsorge
    Nehmen Sie Sich möglichst täglich für etwas Zeit, das Ihnen gut tut und bei dem Sie Sich einfach gut fühlen oder das Ihnen Spaß bereitet und wo Sie spüren, dass Sie wieder auftanken können. Fernsehen bringt keine Entspannung!
  9. Pflanzliche Mittel zur Entspannung
    Pflanzliche Mittel aus Passionsblume (z. B. Pascoflair®), Lavendel (z. B. Lasea®), Ashwagandha (von sunday.de) oder aus der Kombination von Baldrian, Hopfen und Melisse (Entspannungstees) können den Stress und die nervöse Anspannung reduzieren. Ebenso können dies auch Komplexhomöopathika wie zum Beispiel Neurexan® oder Calmvalera® bewirken.
  10. Herzatmung
    Atmen Sie tief ein und aus. Während Sie weiteratmen, stellen Sie Sich vor, Sie würden in Ihr Herz atmen (emotionales Zentrum, Sie können einfach sich auf die Herzregion konzentrieren oder sich das Herz als schönes rotes Liebesherz vorstellen). Holen Sie Sich dann einen Glücksmoment Ihres Lebens möglichst realistisch ins Bewusstsein und atmen diesen in Ihr Herz ein, so dass es Ihnen ein Lächeln ins Gesicht zaubert.
  11. Apps zur Entspannung
    Es gibt verschiedene Apps zur Entspannung wie zum Beispiel die kostenlose Calmvalera® App mit verschiedenen Klängen zur schnellen Entspannung und zum besseren Schlafen.
  12. Entspannungsmethoden
    Sie können auch eine der Techniken zur Entspannung lernen wie Autogenes Training, Progressive Muskelrelaxation, Meditation, TaiChi, Yoga, etc.